Ich selbst bezeichne mich als Kind der Disco-Musik. Zwischen meinem 18ten und 26ten Lebensjahr war fast jedes Wochenende der Besuch einer Diskothek angesagt. Entweder mit Freundin, Freunden oder alleine. Es war der Mix aus Musik die mir gefiel, den Lichteffekten und das Abtanzen bis der Schweiß in der Unterhose stand. Damals war es noch Normal in den Läden zu rauchen. Das hatte zur Folge, dass die Klamotten am nächsten Tag dermaßen stanken, dass man sie am liebsten entsorgt hätte. So kam es dann auch vor, dass man Samstagmorgen gegen 05:00 Uhr von der Disco nach Hause kam um zu duschen, sich kurz auszuruhen, umzuziehen und ab 09:00 Uhr im Laden stand um seinen Job nachzugehen.
Lange, lange ist es her. Aber die Musik von damals ist geblieben. Zu verdanken haben wir das nicht zu Letzt dem Internet. Hier folgt nun eine Übersicht der Titel, die "zu meiner Zeit" in den Läden gespielt wurden. Auch die Künstler und Gruppen werden bedacht. Ich wünsche viel Spaß und schöne Erinnerungen.

Get Down Saturday Night (1983)

Oliver Cheatham

Der Song stammte aus seinem 1.Album Saturday Night aus dem Jahr 1983. In UK landete der Song in den Top 40 der Single-Charts Im Laufe der Jahre kamen verschiedenen Remixe und alle waren gefragt. Im Jahre 2003 kam in Zusammenarbeit mit Room 5 der erfolgreichste Remix, unter dem Namen Make Luv, heraus. Dieses Lied erreichte Platz 1 in den UK-Charts und hielt sich dort 15 Wochen. Der Song durfte in keiner Disco fehlen und wurde zudem die Referenz für viele Musiker und Bands. hier

Dont' Look Any Further (1984)

Dennis Edwards

Dieser Song lief in den Diskothek, in denen ich "Stammgast" war hoch unf runter. Der Interpret Dennis Edwards war Liedsänger bei der bekannten Motown-Truppe Temptations. Der Titel schaffte es in den Black Singles Billboard charts auf Platz 2. In den Billboard Hot 100 charts auf Platz 72 und in UK auf Platz 45.
Seine Partnerin in dem Song, Siedah Garrett war immer mal wieder als Co-Interpret in anderen Songs zu hören wie z.B. in Michael Jacksons I Just Can’t Stop Loving You.
Die bekannteste Cover-Version stammte von der englischen Gruppe "M People" aus dem Jahr 1993. Zu hören auf dem Album Elegant Slumming
Der Titel eignete sich sehr gut um auf der Tanzfläche Blickkontakt zu suchen.
hier

Let It Whip (1982)

Dazz Band

Und wieder ein Lied welches direkt in die Beine geht. Der Song stammte von dem zweiten Album Keep It Live. Die Single Let It Whip vom Longplayer Keep It Live, der 1982 auf Platz 14 der Billboard 200 und sogar auf Rang 1 der R&B-Albumcharts stieg, kam auf Position 5 der Billboard Hot 100. Die Dazz Band erhielt dafür einen Grammy Award als beste R&B-Gesangsgruppe. Diesen Riesenerfolg konnte die Gruppe nicht wiederholen. hier

The Crown (1983)

Gary Byrd The GB Experience

Wer genau hinhört erkennt im Background die Stimme von Steve Wonder. Kein Wunder, der Song wurde von Gary Byrd und Stevie Wonder komponiert. Laut Gerüchten ist dieser Song die die einzige Veröffentlichung auf Stevie Wonders kurzlebigem US-Plattenlabel Wondirection, welches zu Motown Records gehörte. hier

Feel So Real (1985)

Steve Arrington

Unter dem Titel Dancin' in the Key of Life erschien sein Solodebüt. Mit der daraus ausgekoppelten Single Feel so Real erreichte er seinen größten Charterfolg in Deutschland und erreichte in Europa Platzierungen in den Top 20. hier

Help Me (1985)

Patrick Gammon

Der Singer, Songwriter und Pianist/Keyboarder lebte lange Zeit in München. based in Munich, Germany (born 17. January 1956 in Seattle, died 28 October 1996). hier

Teardrops (1988)

Womack & Womack

Das Duo Womack & Womack, bestehend aus dem Ehepaar Linda und Cecil Womack, wird häufig mit dem Künstler Bobby Womack in Verbindung gebracht. Das ist nicht ganz falsch. Cecil Womack war der jüngerer Bruder von Bobby Womack. Linda Womack ist die Tochter von Sam Cooke. In Australien, den Niederlanden und Belgien wurde der Song ein Nummer-eins-Hit. hier

Best Of My Love (1977)

The Emotions

ein amerikanisches Gesangstrio, das zwischen 1969 und 1985 mit insgesamt 29 Singles sowie neun Alben in den Billboard R&B-Charts platziert war und zu den führenden weiblichen R&B-Acts der 1970er Jahre gehört. Die Gruppe bestand ursprünglich aus den drei Schwestern Jeanette, Sheila und Wanda Hutchinson. Der Song erhielt den Grammy in der Kategorie (R&B-Gesangsgruppe) Autoren: Al McKay, Maurice White. Der Song wurde auch noch in den 80'ern in den Diskos gespielt. hier

Ain't Nobody (1983)

Rufus & Chaka Khan

Nach der Auflösung der Band The American Breed Ende der 1960er Jahre gründeten ehemalige Mitglieder 1970 die Soul- und Funkband Ask Rufus. Als 1974 der Sänger Ron Stockert die Band verließ, nannte diese sich nur noch Rufus. Chaka Khan die stimmgewaltige Amerikanerin lebte einige Jahre in Deutschland. Das Lied stammt von dem Live-Album Stompin' at the Savoy Ain't Nobody schaffte es in den US Billboard R&B chart auf Platz 1 und in den US Billboard Hot 100 auf Platz 22. 1984 wurde der Song mit einem Grammy in der Kategorie Grammy Award für die beste Gesangsdarbietung als Duo oder Gruppe – R&B) ausgezeichnet. Erwähnen möchte ich hier das Schlagzeugspiel von dem großartigen John "JR" Robinson. Jeder mir bekannte Versuch den Rhythmus nachzuspielen ist kläglich gescheitert. hier

Slave To The Rythm (1985)

Grace Jones

Für mich ist das eines der besten Lieder überhaupt. Ein Song den man laut hören muss. Der Song schafte es in Deutschland auf Platz 4 und in England auf Platz 12. Grace Jones eine der faszinierensden Frauen im Show-Geschäft. hier

Easy Lover (1984)

Philip Bailey, Phil Collins

Auch das ein Song, den man einfach laut hören muss. Dabei handelt es sich um das erste Solo-Album Chinese Wall von Philip Bailey, dem Front-Sänger der Soul-und Funk Formation Earth, Wind & Fire. Phil Collins produzierte das komplette Album und spielt auch Schlagzeug. Der Song ist eine Cooperation von Phil Collins, Nathan East und Philip Bailey. Easy Lover kam in vielen Ländern in die Top Ten, in Großbritannien belegte er Platz 1 der Single-Charts. In den US-Charts erreichte das Lied Platz 2. hier

Love Town (1983)

Booker Newberry III

Newberry der Dritte war Mitte der 1970er Jahre Sänger und Keyboarder der Soul-Gruppe Sweet Thunder und Impact, bevor er eine Solokarriere startete. Sein größter Hit war die Singel Love Town aus dem gleichnamigen Album. Der Song kam in England unter die Top 10. hier



Bei den oben aufgeführten Liedern sind einige so genannte One-Hit-Wonder enthalten. Das heißt die Künstler oder Gruppen schafften nur diesen einen Hit und verschwanden danach wieder in der Versenkung. Zu meinen Favoriten gehören aber auch Gruppen und Künstler die mehrere Hits produzierten und teilweise Superstars wurden und sich eine lange Zeit in der Szene hielten.

Earth, Wind & Fire

Ist doch logisch, dass meine absolute Lieblingsgruppe in dieser Liste nicht fehlen darf. Aber an dieser Stelle möchte ich auf eine andere HTML-Seite verweisen, die ich erstellt habe. Gewissermaßen meine ganz persönliche Fanseite.

Kool & the Gang

Den Grundstein für diese überaus erfolgreiche Band legten die Gebrüder Bell. Ronald Bell (✟ 2020, Gesang, Saxophone) und sein um ein Jahr älterer Bruder Robert(Bass) mit der Gründung einer High School Band Namens Jazziacs im Jahr 1964. Zu den Beiden stießen George Brown (Keyboard), Claydes Charles Smith (✟ 2006, Gitarre) und Dennis Thomas (Altsaxophon) hinzu. Anfangs tummelte sich die Formation hauptsächlich im Jazz. Es dauerte noch einmal fünf Jahre bis sich die Gruppe Kool & the Gang nannte. Das "Kool" in dem Namen ist der Spitzname von Robert Bell. In den 1970ern startete die Gruppe mit Soul-Musik durch. Hatten die ersten Studio-Alben noch nicht die große Beachtung gefunden, kam der Erfolg der Gruppe 1979 mit dem Song Ladies’ Night ins Rollen. Einen kräftigen Schub erhielt Kool & The Gang mit der Aufname 1978 von James „JT“ Taylor in die Band. Ab diesem Zeitpunkt gab es für die Popularität der Truppe nur eine Richtung nämlich nach oben an die Spitze. Die Kombination aus Bläsersatz, der Stimme von Taylor, dem mehrstimmigen Backround-Gesang und das Potential der Lieder waren Stützpfeiler des Erfolgs. Bis Mitte der 1980er Jahre dauerte der Erfolg an. Mit dem Abgang von Liedsänger James Taylor 1988 wurde es immer ruhiger um die Band. Die noch folgenden Alben konnten bei Weiten nicht mehr an die früheren Erfolge anknüpfen.
Besonders fand ich immer wie Charles Smith seine Gitarre spielte. Nie aufdringlich aber immer mit hohem Wiedererkennungswert.
  • Weltweit mehr als 80 Millionen verkaufte Alben.
  • 1x GRAMMY Award
  • 4x Gewinner des American Music Awards in der Kategorie Beste Soul Gruppe.
  • Stern auf dem Hollywood Walk of Fame
  • Aufnahme in Hall of Fame der Songwriters
Ladies Night
Big Fun
Celebration
Too Hot
Joanna
Victory
Live Concert 40th Anniversary
offiz. Homepage

Delegation

Dabei handelte es sich um eine britische Musikgruppe aus der Disco-Ära. Ihr Musikstil ist vergleichbar mit dem der Gruppen Chic oder Sister Sledge. Delegation war eine britische Musikgruppe aus der Disco-Ära. Ricky Bailey, Len Coley und Roddy Harris gründeten die Gruppe 1975 in Birmingham. In Zusammenarbeit mit dem Produzenten und Songwriter Ken Gold (von The Real Thing) veröffentlichte die Band einige Singles. Diese hatten international jedoch keine große Bedeutung. Len Coley verließ die Gruppe und Bruce Dunbar kam neu hinzu. 1979 kam das Album Eau de vie auf den Markt. Mit den Songs Heartache Number 9, You and I und Put a Little Love on Me wurden sie nun auch international beachtet. 1980 verließ mit Roddy Harris das nächste Gründungsmitglied die Gruppe. Er wurde durch Ray Patterson ersetzt. Auch 1984 gab es ein Personalwechsel. Bruce Dunbar wurde durch Kathy Bryant ersetzt. Der Erfolg ließ merklich nach und Delegation verschwand aus der Öffentlichkeit.
You And I
Heartache No. 9
It's Your Turn

Gibson Brothers

Die Gibson Brothers sind ein Brüdertrio aus Martinique. Sie sind nicht mit der gleichnamigen Country-Band zu verwechseln. Von ihrer Heimat aus zogen Christian, Alex und Patrick Gibson nach Paris, wo sie 1975 als Martinique-Express spielten. David Vangarde, der auch die Disco-Band Ottawan betreute, nahm sich ihrer als Manager an. Mit Disco-Salsa hatten denn auch die Gibson Brothers ihre Erfolge. 1976 erschien ihre Debütsingle Come to America, die sie bereits über die französischen Landesgrenzen hinaus bekannt machte. Ihren ersten großen internationalen Erfolg hatten die Brüder im Jahr 1976 mit Non-Stop Dance. In Belgien und Niederlande war das Lied gleich ein Nummer-1-Hit. 1979 folgte die Single Cuba. Der spanischsprachige Hit war ihr internationaler Durchbruch und brachte es in Europa und den USA in die Charts. Anfang 1980 folgte ihr größter Hit. Mit Que sera mi vida kamen sie weltweit in die Top 10 und hatten ihren zweiten Top-10-Clubhit in den USA.
Non Stop Dance
Cuba
Que sera mi vida

SOS-Band

Die US-amerikanische R&B- und Funkband wurde 1977 in Atlanta gegründet. Die Mitglieder Keyboarder und Sänger Jason Bryant, die Saxophonisten Billy Ellis und Willie „Sonny“ Killebrew, Gitarrist Bruno Speight, Bassist John Alexander Simpson, Schlagzeuger James Earl Jones III und Sängerin Mary Davis traten 1977 zunächst unter dem Bandnamen „Santa Monica“ in einem Nachtclub in Atlanta auf. Auf eine Idee von Songwriter und Produzenten Sigidi Abdullah gab sich die Band den Namen S.O.S Band. Das Kürzel steht übrigens für Sounds of Success.
Das Debütalbum S.O.S wurde 1979 veröffentlicht. Auf der LP war der Hit Take Your Time (Do It Right). Der Song stieg im Frühjahr 1980 Platz 1 der US-Dance- und R&B-Charts erreichte. In den Billboard Hot 100 stieg das Lied bis auf Platz 3, Platz 40 in Deutschland und Platz 51 in Großbritannien. Auch die Langspielplatte stieg auf Platz 2 der R&B-Charts und auf Platz 12 der Billboard 200. Die zweite LP-Veröffentlichung Too 1981 deutlich weniger erfolgreich. Der Erfolg von LP Nummer drei S. O. S. III hatte einen ähnlichen Erfolg. Mit der vierten Produktion On the Rise übernahmen Jimmy Jam und Terry Lewis das Songwriting auch die Produktion. Der Erfolg war ähnlich dem des Debütalbums. Platz 7 der R&B-Charts sowie auf Platz 47 der Billboard 200. Der Song Just Be Good to Me stieg auf Platz 2 der R&B- und Platz 3 der Dance-Charts. Im Vereinigten Königreich stieg der Track mit Platz 13. Jimmy Jam und Terry Lewis produzierten auch das vierte Album Just the Way You Like It. Die Platzierungen in den Vereinigten Staaten waren Rang 6 der R&B-Charts und Rang 60 der Billboard 200. In Deutschland Platz 44 und Großbritannien Platz 29. Der gleichnamige Titeltrack platzierte sich ebenfalls in den deutschen Charts (Platz 34) und englischen Charts auf Platz 32, so wie auf Platz 6 der R&B-Charts und auf Platz 26 der Dance-Charts. 1987 verließ Sängerin Mary Davis die Band. Das Interesse an der SOS Band ging Ende der 1980er Jahre nach. Nach der Rückkehr von Mary Davis Mitte der 1990er Jahre ging ein Teil der ursprünglichen Band wieder auf Tour und spielt noch bis heute Konzerte.
The Finest
Just Be Good To Me

The GAP-Band

Hinter der Band standen die Brüdern Charlie, Ronnie und Robert Wilson. Sie gründeten die Formation 1967 in Tulsa. Durch die Pfingstkirche ihres Vaters kamen die Brüder mit dem Singen und Musizieren in Berührung. Dort erhielten sie auch Musikunterricht und erlernten das Spielen verschiedener Instrumente. Zunächst hatte die Band keinen Namen, wurde dann aber „Greenwood, Archer & Pine Street Band“ genannt – Greenwood, Archer und Pine sind Straßennamen der Heimatstadt Tulsa. Weil der Name für Plakate und andere Werbung zu lang war, verkürzten ihn die Brüder zu „G. A. P. Street Band“. Durch einen Schreibfehler entstand der endgültige Gruppenname „The GAP Band“. Die drei Brüder spielten bis Mitte der 1970er Jahre in Country-&-Western-Kneipen und Tennis- und Rockclubs. Mit dem Album The Gap Band brachte die Band 1979 einen Platz 77 in den Billboard 200 und Platz 10 in den R&B-Charts. Die dazugehörige Singles Shake erreichte Platz 4 der R&B-Charts. Das am Ende des Jahres 1979 veröffentlichte Album The Gap Band II stieg Anfang 1980 auf Platz 42 der Billboard 200 und auf Platz drei der R&B-Charts. Die Auskopplung, Steppin’ (Out), belegte Platz 10 der R&B-Charts. Mit dem Lied Oops Up Side Your Head , hatte die Gap Band den ersten internationalen Hit. In Deutschland belegte die Single Platz 18, im Vereinigten Königreich Platz 6 und in den US-R&B-Charts Platz vier. Mit dem Album The Gap Band III gelang der Gruppe zu Beginn des Jahres 1981 der erste Nummer-eins-Erfolg in den R&B-Charts und eine Top-20-Platzierung in den Billboard 200 (Platz 16). Die Single Burn Rubber (Why You Wanna Hurt Me) erklomm die Spitzenposition der R&B-Charts und konnte sich in den internationalen Hitparaden platzieren – in Deutschland erreichte das Lied Platz 24, in Großbritannien Platz 22. Weitere erfolgreiche Auskopplungen sind Humpin’ und die Ballade Yearning for Your Love. Mit dem 1982 erschienenen Album Gap Band IV erreichten sie Platz 1 der R&B-Charts und Platz 14 der Billboard 200. Singles Early in the Morning und Outstanding schafften es an die Spitze der R&B-Charts, You Dropped a Bomb on Me erreichte dort Rang 2. Der darauf folgende Longplayer Gap Band V – Jammin’ stieg auf Platz 2 der R&B-Charts und auf Platz 28 der Billboard 200. Der ausgekoppelte Track Party Train kam auf Platz 4 der R&B-Hitliste. 1985 gelang mit dem Album Gap Band VI ein weiteres Mal der Sprung an die Spitze der R&B-Charts. Die erfolgreichsten Auskopplungen sind Beep a Freak (R&B Platz 2) und I Found My Baby (R&B Platz 8). Daraufhin ließ der Erfolg der Gruppe nach und das Album Gap Band VII schaffte es 1986 nur noch auf Platz 6 der R&B-Charts. Mit dem Album Gap Band 8, erschien 1987 das erste Album seit 1980, das keine Top-10-Platzierung in den R&B-Charts erreichte. Dafür konnte die Platte in Europa Erfolge verzeichnen, was vor allem der Auskopplung Big Fun zu verdanken ist, die in Deutschland auf Platz 24 und im Vereinigten Königreich sogar auf Platz 4 stieg. Ab 1988 rückte die Gap Band von dem System der nummerierten Alben ab und nannte die nächste Langspielplatte Straight from the Heart. Den Höhepunkt ihres Erfolgs hatte die Gruppe zu diesem Zeitpunkt bereits hinter sich gelassen, was durch weiter sinkende Verkaufszahlen zum Ausdruck kam. Einzig mit der Single All of My Love vom Album Round Trip konnte die Formation 1989 noch einmal Rang 1 der R&B-Charts erreichen, Addicted to Your Love wurde im Anschluss auf Platz 8 der letzte R&B-Top-10-Hit der Gap Band. In den 1990er Jahren erschienen drei Studioalben: Testimony Ain’t Nothin’ but a Party und Y2K: Funkin’ Till 2000 Comz. Ab dem Jahr 1992 konzentrierte sich Charlie Wilson eine Solokarriere. Er versuchte, sich eine jüngere Zielgruppe zu erschließen. Das letzte Studioalbum der Gap Band erschien 2001 und trägt den Titel Love at Your Fingatips. Robert Wilson starb im August 2010 an einem Herzinfarkt, was zur Auflösung der Gruppe führte.
Oops Upside Your Head
Early In The Morning
Outstanding

Alexander O'Neal

O’Neal wuchs in armen Verhältnissen in Mississippi auf. Er und seine fünf Geschwister wurden alleine von der Mutter großgezogen, weil sein Vater, vor seiner Geburt, bei einem Unfall gestorben war. Mit 20 zog er nach Minneapolis und versuchte, mit regionalen Bands Geld zu verdienen. 1979 wurde er Mitglied bei der Band Flyte Tyme, die Anfang der 1980er Jahre als Vorgruppe von Prince spielte und der auch die späteren Produzenten Jimmy Jam und Terry Lewis angehörten. O’Neal verließ die Band allerdings noch, bevor deren ersten LP unter dem neuen Gruppennamen The Time erschien. Im Anschluss startete O’Neal eine Solokarriere. Seine größten Erfolge hatte er in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre mit dem Produzententeam Jimmy Jam und Terry Lewis. Insgesamt platzierte er zwischen 1985 und 1993 16 Hits in den amerikanischen R&B-Charts. Mit Fake und Criticize wurden die erfolgreichsten Singles in der Karriere O’Neals ausgekoppelt, die den Sänger auch in Deutschland bekannt machten. Fake war zudem seine einzige Nummer eins in den amerikanischen R&B-Charts. Noch erfolgreicher lief es in Großbritannien, wo sich O’Neal auf eine besonders treue Fangemeinde verlassen konnte. Criticize war hier ein Top-10-Erfolg, weitere Single-Auskopplungen aus Hearsay und Remixe reichten noch bis in das Jahr 1989. Heute tritt O'Neal immer noch live auf und wird dabei häufig von seiner Kollegin Cherrelle unterstützt.
Fake
Criticize
Saturday Love Cherrelle
All True Man
Never Knew Love Like This Cherrelle

Level 42

Eine europäische, weise Band, die Funk spielt. Damals ein Unding. Hört man den Namen Level 42 denkt man automatisch an einen treibenden Funkbass von Mark King. Ein weiteres Merkmal ist die Stimmkombination von King und Mike Lindup. Bereits im Teenageralter machten die Brüder Phil Gould (Schlagzeug) und Rowland „Boon“ Gould (Gitarre) mit ihrem Freund Mark King (Bass/Gesang) Musik. 1979 stieß Mike Lindup (Keyboard/Gesang) zu der Gruppe. Sie hatten bereits kleinere Auftritte gespielt, da wurden Überlegungen bezüglich eines Bandnamnes angestellt. Die Wahl fiel auf 88. Da es aber bereits eine Gruppe mit dem Namen Rocket 88 gab, wählte die Gruppe einfach 42. Die Wahl war eine Anlehnung an den Film Per Anhalter durch die Galaxisin .Darin lautet die Antwort auf die Frage aller Fragen, 42. Als weiteres, nicht festes Mitglied, Wally Badarou hinzu. Er kannte sich mit Synthesizern aus. Lovegames war im April 1981 die erste Singel welche gleich unter die Top-40 Singles kam. Kurz darauf folgte das erste Album Level 42, das innerhalb von zwei Wochen in die Top 20 der britischen Albumcharts einstieg. So lautete auch der endgültige Bandname, Level 42. Larry Dunn und Verdine White von Earth, Wind and Fire hatten Level 42 im Jahr 1983 in Deutschland gesehen und angeboten, deren nächstes Album Standing in the Light in Los Angeles zu produzieren. Auskopplungen des Albums waren The Sun Goes Down, Out of Sight, out of Mind und Microkid. Im August 1984 erschien die nächste Single Hot Water vom dem neuen Album True Colors, welches im Oktober auf den Markt kam. Zur Verstärkung schloss sich Krys Mach am Saxofon an, der die Band auch bei den folgenden Konzerten begleitete. Die zweite Single war The Chant Has Begun. Im September 1995 folgte das Album World Machine. Erfolgreich waren die Songs Something About You und Leaving Me Now. Im April 1986 kam die Single Lessons in Love heraus und konnte sich auch in Europa und sogar in den USA hoch platzieren. Ebenfalls erfolgreich war die im Februar 1987 erschienene Single Running in the Family, gefolgt vom gleichnamigen Album. Im Jahr 1987 verließen die Brüder Phil und Boon Gould Level 42. Phil Gould fühlte sich ausgelaugt. Schließlich stellte sich heraus, dass er zuckerkrank war. Außerdem war er unzufrieden mit dem neueren Pop-Sound der Band. Boon Gould hatte anhaltende Magenprobleme und wollte sich zugunsten seiner Familie aus der Band zurückziehen. Mit neuem Personal kam 1988 Staring at the Sun in die Plattenläden. Die Auskopplungen dieses Albums waren Heaven in My Hands, Take a Look und Tracie. Am 19. Oktober 1989 verstarb Alan Murphy nach kurzer schwerer Krankheit an Aids. Die Single Take Care of Yourself wurde daraufhin ohne viel Werbung kurz danach veröffentlicht. Kurz darauf folgte die Kompilation Level Best. Das neue Band-Album, Guaranteed, war bereits fertig, wurde jedoch aufgrund von Differenzen zwischen der Band und ihrer Plattenfirma Polydor auf Eis gelegt. Polydor wollte, dass Level 42 noch kommerzieller klingen sollte, was Mark, Mike und Gary jedoch gar nicht gefiel. Schließlich wurde das Album 1991 bei BMG/RCA veröffentlicht. Im März 1994 kam das zehnte Studio-Album von Level 42 in die Plattenläden, Forever now. Der große Erfolg stellte sich nicht mehr ein. Mark King und Mike Lindup gaben am 14. Oktober 1994 ihr letztes gemeinsames Konzert. Im Oktober 2006 erschien das Studioalbum Retroglide bei Universal. Die Musiker: Mark King, Gary Husband, Mike Lindup, Nathan King, Lyndon Connah, Sean Freeman und Boon Gould (Gitarren-Solo zu Ship). Alle Songs wurden von Mark und Boon komponiert. 2010 feierte man das 30-jährige Bestehen der Band mit einer Welt-Tour. Gitarrist Boon Gould starb Ende April 2019 im Alter von 64 Jahren.
Hot Water
Running in the Family
It's Over
Something About You
Leaving Me Now
Lessons In Love
Guaranteed

Colonel Abrams

Donald Abrams, so sein richtiger Name, war ein amerikanischer Sänger, Songwriter und House-Musiker. Als 10-jähriger zog Colonel Abrams mit seinen Eltern von Detroit nach Brooklyn, New York. Dort hatte er in den späten 1960er Jahren eine Band mit seinem Bruder Morris. 1976 wurde er Leadsänger bei „94 East“, einer Band, bei der Prince Gitarrist war. Es folgte der Wechsel zu „Surprise Package“ in New Jersey. Diese Band hatte 1984 einen kleinen Hit mit Leave the Message Behind the Door. Mit seinem Longplayer Colonel Abrams kam der internationale Durchbruch.
Trapped
I'm Not Gonna Let

Chic

Die Band Chic wurde 1977 in New York von dem Bassisten Bernard Edwards und dem Gitarristen Nile Rodgers gegründet. Die beiden Musiker haben mit ihrem Stil die Pop-und Discomusik nachhaltig beeinflusst. Die Art wie sie ihre Instrumente spielten bildete in zahlreichen Songs den Groove und wurde oftmals kopiert. Mit einem abgeschlossenen Musikstudium spielte er mit seinem Freund Bernard Edwards in diversen Formationen. 1976 schlossen sich die beiden Musiker mit dem Schlagzeuger Tony Thompson und der Sängerin Norma Jean Wright. Als namenlose Band produzierten sie das Lied Everybody Dance. Wie es der Zufall so will, spielt ein Discjockey das bis dahin unveröffentlichte Demoband spät in der Nacht. Das bereits müde Publikum stürmte zurück auf die Tanzfläche und war total begeistert. Ende 1977 erschien das erste Album Chic. Darauf enthalten war der Titel Dance, Dance, Dance. Dieser kletterte bis auf Platz 6 der US-Billboard-Charts. Den größten Hit landete die Band mit dem Titel Freak Out – Le Freak, c’est. 1978 erreichte das Lied Platz 1 in vielen Ländern. Ein weitere Hit wurde Das Lied Good Times im Jahr 1979. Dieser landete an die Spitze der US-Charts. Zu Anfang der 1990er Jahre brachte die Formation noch einmal ein Album mit dem Namen Chic-ism auf den Markt. Jedoch konnte die Platte nicht mehr an die Vorgänger anknüpfen. Während einer Asientour im Jahre 1996 verstarb Bernard Edwards nach einem Konzert in Tokio an einer Lungenentzündung. Tony Thompson erlag im November 2003 einem Krebsleiden. Bis heute ist Nile Rodgers als Gitarrist, Produzent und Songwriter aktiv. Seine Gitarren-Riffs fanden in zahlreichen Songs eine Wiederverwendung.
Le Freak
I Want Your Love
Good Times


Letztes Update: 27.März 2021